Save the Date: Sieben Bundestagskandidaten stellen sich Fragen

Kolpingsfamilie Alsdorf organisiert seit 1976 Podiumsdiskussionen zu Wahlen. Nächste Runde am 11. September im Castorhaus.

Alsdorf. Die Diskussionsveranstaltungen der Kolpingsfamilie Alsdorf vor wichtigen Wahlentscheidungen haben eine lange Tradition. „Und der Saal ist fast immer voll“, sagt Bernd Funken, Sprecher des Leitungsteams dieser Initiative. So folgten zum Beispiel bei der Veranstaltung anlässlich der Landtagswahlen im Mai rund 170 Interessierte der Diskussion.

Seit 1976 wird auf diese Weise ein Beitrag zur politischen Willensbildung bei Kommunal-, Landtags-, Bundestags- und auch Europawahlen geleistet.

Zu Anfang hatte Rudolf Bast die Leitung übernommen, wie Funken berichtet. Bast war in seinem Berufsleben zuletzt Leiter des städtischen Gymnasiums und wird in seinem „Unruhestand“ bis heute durch sein Engagement für die Aufarbeitung der Geschichte rund um Alsdorf geschätzt. Der Chefredakteur unserer Zeitung, Bernd Mathieu, moderierte über Jahre für die Kolpingsfamilie Alsdorf Podiumsdiskussionen.

Die Kooperation mit dem Medium Tageszeitung hat im 31. Jahr Bestand. So sind Interessierte einmal mehr eingeladen, am Montag, 11. September, ins Castorhaus, Im Brühl 1, zu kommen. Um 20 Uhr stellen sich sieben von acht Direktkandidaten für die am 24. September anstehenden Bundestagswahl den Fragen auch des Publikums.

Gemäß dem Motto der Kolpingsfamilie „verantwortlich leben, solidarisch handeln“ soll es um drei wichtige Themenfelder gehen. Das sind Arbeit, Lohn und Rente, weiter Bildung und schließlich Asyl. Und natürlich gibt es wieder ein paar spezielle „Anforderungen“ für die Teilnehmer des Podiums . . .

Ihre Teilnahme haben zugesagt die Kandidaten Helmut Brandt (CDU, Alsdorf), Claudia Moll (SPD, Eschweiler), Gabriele Halili (Die Linke, Stolberg), Alexander Tietz-Latza (Grüne, Aachen), Frank Schniske (FDP, Würselen) und Kurt Rieder (ÖDP, Stolberg). Für den an diesem Abend entschuldigt fehlenden Maximilian Möhring (Stolberg) springt Kai Baumann (Herzogenrath) ein, um die Position der Piratenpartei deutlich zu machen. Aus dienstlichen Gründen hat laut Veranstalter Bernd Funken der Vertreter der AfD, Markus Matzerath (Alsdorf), seine Teilnahme an der Podiumsdiskussion im Castorhaus abgesagt. Moderiert wird die Podiumsdiskussion von unserem Redakteur Karl Stüber.

Fragen, die Sie, liebe Leser und Leserinnen bewegen, können gerne der Lokalredaktion vorab mitgeteilt werden. Entweder per Brief oder Karte an die Lokalredaktion unserer Zeitung, Luisenstraße 16, 52477 Alsdorf, oder als Fax an die Nummer 02404/5511-49 oder per E-Mail direkt an den Moderator der Podiumsdiskussion, also an die E-Mail-Adresse k.stueber@zeitungsverlag-aachen.de. Ihre Anmerkungen werden bei der Moderation entsprechend berücksichtigt.

Natürlich will die Kolpingsfamilie Alsdorf nicht nachlassen, weitere Angebote der Begegnung und Diskussion zu schaffen. „Zumeist kommt einer von uns und hat eine Idee, und dann machen wir das einfach“, sagt Funken (siehe Info). (-ks-)

Was denkst du?